Salve Newport! Salve Pierre-Yves Martin!

Plötzlich Prinzessin!

IMG_0124Was für ein Empfang! Ochre Court war zwar für die ursprüngliche Besitzerfamilie nur die “Summer Hut” für jeweils sechs Wochen – ich hingegen fühle mich wie eine Prinzessin, leider total underdressed;-) Im Ballraum mit allen Schickanen: Kronleuchter, Holzschnitzereien, Ausblick aufs Meer… Was will frau mehr?

Anachronistisches wird hier nicht begraben

Die erstencementary Tage bestätigen dann: Im 19. Jahrundert sind sie hier stecken geblieben. Ausser das Wifi – das ist wirklich hervorragend – ansonsten herrscht vielerorts Konservatismus. “Lectures” sind noch richtige Vorlesungen (von denen bin ich zum Glück dispensiert;-)) und ein City Walk ist das Ablaufen aller Kirchen und Friedhöfe des kleinen Ortes. Es scheint, als gäbe es mindestens so viele wie Familien. Hier z. B. ein katholischer irischer. Was für Schicksale mögen sich wohl hinter diesen Namen verbergen? Fast niemand war älter als 25, einige sind nur wenige Monate oder Jahre alt geworden…

An evening out

Richtig schIMG_0128ön alt ist das “Picture Theatre”, das wir auch gleich ausprobieren: IDA, die Geschichte einer jungen polnischen Nonne auf der Suche nach ihrer Identität passt perfekt: schwarzweiss, minimalistisch brillant gefilmt, mit wunderschöner Musik.

Und dann “Gute Nacht” in unserem Einfamilienhaus, inkl Veranda, das wir zusammen mit Pierre-Yves Martin, unserem wunderbaren Gastgeber, Organisator, Mann für alles und jedes… teilen.

Und was frau noch braucht? Genau die Freiheiten, die ich hier habe, und: besseres Wetter! Und zwar asap!

 

Leave a comment